Tablet Aakash für 35 Euro in Indien der Verkaufsschlager

In Indien soll die Bildung via Digitalisierung vorangetrieben werden. Das "Classpad" ist der neuste Vorstoß, Bildungstablets in Indien zu standardisieren. Es kosten umgerechnet 108 Euro und ist im Gegensatz zu seinem Konkurrenten "Aakash" mit unterschiedlichen Lernprogrammen ausgestattet. Das 7-Zoll-Gerät soll in den Lernprozess mit berücksichtigt werden.

Das Aakash ist in Indien der absolute Verkaufsschlager, andere Hersteller bringen nun auch günstige Tablets.
Das Aakash ist in Indien der absolute Verkaufsschlager, andere Hersteller bringen nun auch günstige Tablets.

Vor einigen Jahren wurde Rohit Pande, CEO des Anbieters Classteacher Learning Systems, noch für seine Vision ausgelacht. Jetzt ist sie mittlerweile Realität. So zeigt sich Indien entschlossen, die Schulen im Lande digital aufzuwerten und günstige Tablets an Schulen einzuführen. Im Oktober 2011 stellte das Ministerium für Bildung das Aakash vor, ein Android-Tablet mit 7-Zoll-Display. Das Tablet ist der Verkaufsschlager in Indien. In den ersten 14 Tagen verkaufte das Unternehmen rund 1,4 Millionen Exemplare. Den indisch-britischen Hersteller Datawind zwingt der überwältigende Erfolg des 7-Zöllers nun dazu, gleich drei neue Produktionsstätten aufzubauen, um die Nachfrage befriedigen zu können.

27 Euro Subvention kommen vom Staat Indien

Nun ziehen andere Hersteller nach und bringen erste Konkurrenten auf den Markt. Das Classpad allerdings kostet 108 Euro. Dafür will das Tablet am Unterricht teilnehmen und nicht nur den Zugang zum Internet stellen. Die günstige Flunder soll auch über Lernprogramme verfügen, die beispielsweise Mathematik und Sprachen spielerisch erklärt. In England nutzt man ähnliche Methoden, dort kommt allerdings an einigen Schulen das iPad zum Einsatz. Technische Details sind leider noch nicht bekannt. Natürlich werden die Geräte vom Staat subventioniert - das Aakash beispielsweise kostet 35 Euro, 27 Euro kommen vom Staat.

Nun sickerte durch, dass schon bald ein Dritter im Bunde ist. Datawind wird Mitte Januar eine aktualisierte Aakash-Version auf den Markt bringen: Das UbiSlate 7+ genannte Gerät wird zum Preis von 2999 Rupien (42 Euro) erhältlich sein und unter anderem einen Cortex-A8-Prozessor mit 700 MHz mitbringen (im aktuellen Aakash wird eine 366-MHz-CPU verbaut) sowie eine mobile GPRS-Datenverbindung (bisher nur WLAN). Als Betriebssystem soll Android 2.3 installiert sein.

Hinterlasse eine Antwort