Amazon: Tablet-Pläne verdichten sich

Da bahnt sich die nächste IT-Sensation an. Nach der Bekanntgabe der iCloud folgt nun Amazon mit einem möglichen Frontalangriff auf Apple. So gibt es Gerüchte, die besagen, dass das Versandhaus sein eigenes Tablet mit Android 3.1 vertreiben wird. Das Brisante daran ist, das Potenzial von Amazon selbst: So stellt das Unternehmen einen App-Store-, MP3- sowie Video-Instant-Service zur Verfügung.

Das Tablet von Amazon nimmt zumindest in Sachen "mögliche Dienste" Gestalt an. (Bild: Netbooknews)
Das Tablet von Amazon nimmt zumindest in Sachen "mögliche Dienste" Gestalt an. (Bild: Netbooknews)

Auch wenn Amazon versucht, keine Details zum Tablet durchsickern zu lassen. Das Forschungsunternehmen "Detwiler Fenton" ist laut dem Online-Magazin "Liliputing" sicher, dass das Tablet kommt. Das Gerät soll zudem auf den Codenamen "Hollywood" hören. Es handelt sich nach eigenen Angaben um eine 10-Zoll-Flunder. Sascha Pallenberg von Netbooknews bringt es auf den Punkt. "In Cupertino schaltet man langsam aber sicher in den Fingernagelkau-Modus, denn hier positioniert sich der erste ernstzunehmende Konkurrent für den Aftersale-Markt."

Amazon und die großen Ressourcen

Sascha könnte damit sogar richtig liegen. Denn immerhin verfügt das Online-Versandhaus über unglaublich große Ressourcen. Es führt einen eigenen App-Store, verkauft erfolgreich Musik und bietet zudem einen eigenen Video-Stream-Service an. Dabei analysiert Pallenberg folgerichtig, dass das Unternehmen Amazon mit dem alleinigen Vertrieb des Tablets keinen Gewinn erzielen möchte. Vielmehr wird das Gerät wahrscheinlich mit einer spezifischen Content-Flatrate angeboten. Denkbar wären ein kostenloser Streaming-Service, eine gewisse Anzahl an MP3s kostenlos (als Einstieg) oder ein kostenloser Stream aller Plattformen für die 1-3 Monate. Alles subventioniert - Hauptsache, der Inhalt wird über Amazon bezogen.

Videoflatrate plus Android

Auch wenn es den deutschen Markt noch nicht tangiert. In Sachen Video-Streaming könnte das Portfolio Amazons schlagkräftiger nicht sein: kostenloser Stream. In den USA etwa bietet "Netflex" die Video-Flatrate für knapp acht US-Dollar an. Sogar über Smartphones ist der Dienst zu streamen. Sollte Amazon ein eigenes "günstiges" Android-Tablet auf den Markt bringen, mit einem Zugang zu einer kostenlosen Video-Plattform, wären in den USA Dienste wie Netflex und Apples Videoplattform möglicher Weise Geschichte. Auch weil Android an Apples iOS schon lange vorbeigezogen ist.

Hinterlasse eine Antwort