CES 2012: Sony und Toshiba zeigen brillenlose 3D-HD-Fernseher

Die CES in Las Vegas nutzen die beiden Entertainment-Hersteller Sony und Toshiba, um 3D-fähige Bildschirme zu präsentieren, die ohne Shutterbrille erlauben, in die dritte Dimension einzutauchen. Während Toshiba auf die Eye-Tracking-Technologie setzt, arbeitet Sony mit einem Filter, der den Bildschirm in zwei Bilder teilt und so jedes Auge bedienen soll, um – zusammengeführt – Dreidimensionalität zu erzeugen.

Die dritte Dimension in Full HD – ganz ohne Brille (Bild: ©Toshiba)
Die dritte Dimension in Full HD – ganz ohne Brille (Bild: ©Toshiba)

Ohne 3D-Brille sollen die neuen Fernseher in der dritten Dimension darstellen, die Sony und Toshiba bei der diesjährigen CES in Las Vegas mit im Gepäck haben – in ihrer Technologie unterscheiden sich beide Hersteller.

Brillenlose 3D-Fernseher: Die Technologien

Auf 55“ stellt Toshibas 3D-HD-Fernseher dar, wobei der Hersteller auf die Eye-Tracking-Technologie setzt: Ein Sensor verfolgt die Augen des Zuschauers, woran – kurz und unkompliziert erklärt – dann das Bild ausgerichtet wird. Diese Blickerfassungstechnologie sei laut Toshiba in der Lage, bis zu neun Augenpaare gleichzeitig zu bedienen. In der zweiten Jahreshälfte sollen die autostereoskopischen Bildschirme auf den Markt kommen – für einen doch recht stolzen Preis von 11.700 US-Dollar, also rund 9.100 Euro.

Sony geht einen Weg, der Handheld-Zockern vom Nintendo 3DS bekannt sein dürfte: In 24- und 46“-Modellen mit 4K-Auflösung werkelt ein Filter, der das Bild fürs rechte und linke Auge teilt – dasselbe Prinzip also, wie es auch 3D-Brillen nutzen, nur direkt im TV integriert. Über einen Erscheinungstermin oder mögliche Preise schweigt Sony bislang elegant.

3D-Entertainment in den Kinderschuhen

Die CES 2011 und weitere bedeutsame Fachmessen wie die IFA waren bereits geprägt von 3D-Highlights, dort allerdings noch mit Brillen, die entweder mit Profilfilterlinse oder Shutter-Technik arbeiteten. In diesem Jahr geht der Schritt weg von der Brille und hin zu 4K, dem Nachfolger der 1080p-Auflösung. Brillenloses Fernsehen in 3D lässt sich noch als Zukunftsziel bezeichnen, die Technologie darf schon noch ausgefeilter werden und einen begeisternden 3D-Effekt gibt es bislang nur mit Brille. Dennoch: Innovationen und Ideen sind vorhanden und dieses Jahr wird Entwicklungen zeigen, die diese Möglichkeiten ausreifen oder zumindest wachsen lassen.

Hinterlasse eine Antwort