Multiview-Video-Coding bringt 3D aufs Smartphone

Es tut sich etwas auf dem mobilen Markt. Nicht nur die Smartphones werden immer moderner. Auch die Technik drumherum passt sich der Hardware und vor allem dem Nutzerverhalten an. So sollen bald 3D-Filme auf den kleinen mobilen Geräten möglich sein. Das verkündete nun das Fraunhofer Institut und will schon auf dem MWC in Barcelona ein neues Kodier-Verfahren vorstellen.

3D-Filme bald auf dem Smartphone? Geht es nach dem Fraunhofer Institut ist die Vorstellung bald schon Realität. (Bild: LG)
3D-Filme bald auf dem Smartphone? Geht es nach dem Fraunhofer Institut ist die Vorstellung bald schon Realität. (Bild: LG)

Vor fünf Jahren wäre es noch undenkbar gewesen. Doch wer heutzutage auf YouTube ein Video per Smartphone anschaut, wird keine ruckelnde Überraschung erleben. Wer heute im Internet surft, ärgert sich dank schneller Datenverbindung nicht mehr - stockender Seitenaufbau gehört der Vergangenheit an. Dieser Entwicklung haben sich nun auch Forscher angenommen. Es hört sich verrückt an, doch haben sie es nach einer aktuellen Vorstellung geschafft, Filme in hochauflösender HD-Qualität über ein spezielles Kompressionsverfahren neu zu berechnen. Die dadurch kleineren Datenraten behalten dabei nach eigenen Angaben dieselbe Qualität - sozusagen verlustfrei. Das neue Verfahren nennt sich Multiview-Video-Coding, kurz MVC.

Auf das Verpacken kommt es an

Was das Videoformat H.246/AVC für Filme in High-Definition ist, ist das Multiview-Video-Coding MVC für 3D-Filme. Mit MVC werden die zwei Bilder, die für den stereoskopischen 3D-Effekt nötig sind, so zusammengepackt, dass die Bitrate des Films deutlich verringert wird. 3D-Filme können mit diesem Verfahren um bis zu 40 Prozent verkleinert werden. Nimmt man einen HD-3D-Film, werden aus guten 30 Gigabyte kleine zwölf Gigabyte - bei gleichbleibender Bild- und Tonqualität.

100 Millionen Downloads

Weltweit wurden im vergangenen Jahr 100 Millionen Videos auf YouTube mit dem Handy gesehen. Eine Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM ergab, dass in Deutschland mittlerweile 10 Millionen Menschen mit dem Handy im Internet surfen. Zu dieser Erkenntnis erspielte sich auch der neue Hype eine Hauptrolle. Denn immer mehr Menschen wollen Filme in 3D sehen. Die neuen Erkenntnisse werden ab Sonntag auf der Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt.

Hinterlasse eine Antwort